Berkeley Offene Sternhaufen

Der Berkeley-Katalog umfasst 104 Sternansammlungen, die durch verschiedene Astronomen der "University of California at Berkeley" bei der Durchmusterung der POSS-Platten entdeckt wurden. Die Astronomen Gosta Lynga und Jiri Alter fassten deren Ergebnisse 1958 in einem Katalog zusammen, den  "Catalogue of Star Clusters and Associations" (CoSCaA).

Die Liste umfasst viele sehr alte und teilweise auch weit entfernte Sternhaufen. Berkeley 17 gilt mit einem geschätzten Alter von 10,7 Mrd. Jahren als der aktuell älteste bekannte Sternhaufen. Berkeley 29 ist mit einer Entfernung von 48.500 Lichtjahren einer der entferntesten bislang entdeckten Sternhaufen in unserer Galaxis.

Von den hier aufgeführten Sternhaufen sind 21 Objekte auch in anderen Katalogen enthalten, fünf haben eine NGC-Nummer (NGC 1798, 6749, 6791, 6827 und 7423) und ein IC-Objekt (IC 1310) ist auch dabei.

Berkeley 46 (NGC 6749) ist zudem kein Sternhaufen, sondern ein Kugelsternhaufen.

 

Für alle, die sich ebenfalls an Berkeley-Sternhaufen probieren wollen, lohnt sich sicher ein Blick auf den Guide incl. Aufsuchkarten & DSS-Ausschnitten:

Download
Berkeley-Guide.pdf
Adobe Acrobat Dokument 38.8 MB


Nachfolgend geben wir einen Überblick über alle bislang von uns beobachteten Berkeley-Sternhaufen:

 

Allgemeine Beschreibungen haben wir im weißen Text zusammengefasst. 

 

Die eigenen Beobachtungen sind grau unterlegt.

Die Öffnungen sind entsprechend der Schwierigkeit - leicht - mittel - schwer - nicht gesehen - farbig markiert.

 

Bei den Bildquellen handelt es sich, sofern nicht anders vermerkt, um DSS-Bilder (Quellen: Aladin oder WikiSky). Bei abweichenden Bildautoren erfolgt die Nennung der Bildautoren in der allgemeinen Beschreibung.

Bildausrichtung: Norden ist jeweils oben und Osten links, wenn es nicht anders beschrieben wird.


Be 3

Cas

00h39m46s

+61°57'54"

Größe 4' x 4'

Hellster Stern 11m1

Entfernung 9.200 Lj.

Mitglieder 20

auch Stock 24

4" Refraktor - bei 30-fach ist eine kleine neblige Verdichtung erkennbar - 4 sichtbare Sterne - bei 40-fach wirkt der OS noch immer neblig, jetzt aber dreieckig und die größte Helligkeit ist südlich im Haufen zu erkennen - bei 50-fach werden 7-8 Sterne direkt sichtbar

Berkeley 3

Be 82

Aql

19h11m21s

+13°06'37"

Größe 4' x 4'

Hellster Stern 14m0

Entfernung 2.800 Lj.

Mitglieder 20

dieser von der Form her sehr interessante Haufen ist recht leicht zu finden, er liegt nur gut 1,3° östlich von dem Trapezstern ζ Aql 

8" Spiegel - bei 40-fach wird eine kleine unscheinbare Aufhellung sichtbar - die hellsten Mitglieder bilden eine krumme Linie, die mit etwas Phantasie einem gebogenen Messer ähnelt - bei 60-fach sind die besagten helleren Sterne wie an einer Kette gezogen sichtbar, während die anderen Mitglieder eher unscheinbar bleiben

Berkeley 82

Be 85

Cyg

20h18m47s

+37°45'18"

Größe 7' x 7'

Hellster Stern 15m0

Entfernung 5.700 Lj.

Mitglieder 40

12" Spiegel - bei Aufsuchvergrößerung blitzen indirekt 3 bis 4 Mitglieder vor einem milchigen Hintergrund hervor - bei 160-fach werden 7-8 Sterne dann direkt sichtbar - der Haufen ist sehr unregelmäßig und wenig konzentriert - er versinkt fast in diesem an Sternen reichen Umfeld

Berkeley 85

Be 86

Cyg

20h20m13s

+38°42'00"

Größe 8' x 8'

Hellster Stern --

Entfernung 5.500 Lj.

Mitglieder 30

Mitglied der Cyg OB1 Assoziation

12" Spiegel- bei 50-fach sind gut 15 unterschiedlich helle Sterne zu sehen, recht lose angeordnet - Form recht unregelmäßig, im weitesten Sinn an ein Dreieck erinnernd, am besten ausgeprägt ist die Westflanke - bei 110-fach kommen noch ein paar schwächere Sterne hinzu

Berkeley 86

Be 87

Cyg

20h21m35s

+37°24'00"

Gr. 12' x 12'

Hellster Stern 13m1

Entfernung 12.980 Lj.

Mitglieder 80

Berkeley 87 ist Mitglied der Sternassoziation Cyg OB1 im lokalen Orion-Arm der Galaxis - der Haufen ist mit 1 bis 2 Mio. Jahren noch sehr jung - die Sterne in Be 87 sind erheblich gerötet durch eine Molekülwolke, in der noch Sternbildung stattfindet

8" Spiegel - bei 30-fach ist der Haufen noch unauffällig - 6 hellere Sterne bilden eine geschwungene Kette (bin mir aber nicht sicher, ob sie zum Haufen gehören) - etwas südlich dieser Kette blitzt es immer wieder mal auf - bei 40-fach kommen nördlich und südlich der Kette ein Dutzend schwächere Sterne hinzu - bei 90-fach ergibt sich ein anderes Bild - rund 20 recht lose verteilte Sterne sind jetzt zu erkennen, alle sind ein wenig in Ketten strukturiert - in Norden wirkt der Haufen breiter

Berkeley 87

Be 94

Cep

22h22m53s

+55°52'30"

Größe 4‘ x 4‘

Hellster Stern 9m6

Entfernung 9.000 Lj.

Mitglieder 10

der OS Berkeley 94 ist Mitglied der ersten Generation von Sternen, welche in einem sequentiellen Sternbildungsprozeß in Sh 2-132 (westliche Untergruppe der Assoziation Cep OB1) entstanden sind - der direkt nördlich von Be 94 gelegene rote Überriese RW Cep ist ebenfalls ein erstes Produkt der Sternbildung im Nebel

5“-Doppelrefraktor - bei 40-fach hebt sich der Haufen als Knoten vom dichten Sternfeld ab - bei 70-fach ist Be 94 dann fast vollständig aufgelöst, mit der kompakten Form einer nach Nordosten weisenden Pfeilspitze – mit RW Cep im Gesichtsfeld zusammen ein echtes Highlight

 

Berkeley 94