Arp 209 - 268


Galaxien mit Unregelmäßigkeiten, Absorption und Auflösung (Arp 209-214)

Arp 209

Her

NGC 6052A

16h05m13s

+20°32'31"

Größe 0,9' x 0,7'

Ges. Hell 13m8

Fläch. Hell 13m0

 

 

NGC 6052B

16h05m13s

+20°32'32"

Größe 0,8' x 0,3'

Ges. Hell 13m3

Fläch. Hell 11m5

diese Galaxie ist auch unter der Katalognummer NGC 6064 bekannt, die eigentlich richtig wäre, denn Wilhelm Herschel hat sie gut 80 Jahre vor Albert Marth entdeckt, der allerdings als Entdecker gilt, weil Herschel 2' in der R.A. daneben lag - in Wirklichkeit sind es sogar zwei etwa gleichgroße Spiral-Galaxien (gewesen), die gerade miteinander verschmelzen -  dabei werden Sterne aus ihrer gewohnten Umlaufbahn geworfen und umkreisen das Zentrum der neu entstandenen Galaxie nun auf ganz neuen Bahnen und sorgen so für das chaotische Aussehen des Systems

Bild rechts: SDSS

noch keine Beobachtung

arp 209 ngc 6052

Arp 210

Cam

NGC 1569

04h30m49s

+64°50'53"

Größe 3,6' x 1,8'

Ges. Hell 11m2

Fläch. Hell 13m1

eine irreguläre Zwerg-Galaxie der Maffei-Gruppe - besonders auffällig ist ein intensiver Starburst, der das Zentrum der Galaxie stört - erscheint die Galaxie visuell oval, so erhält sie im Hα-Licht ein völlig anderes Aussehen und die Ausdehnung übertrifft den visuellen Anblick um ein Vielfaches - man vermutet die Wechselwirkung mit einer nahen HII-Wolke, die für die hohe Sternentstehungsrate verantwortlich ist

Bild rechts: PanSTARRS

10" Spiegel - bei 500-fach ist ein ovaler heller Bereich am nordwestlichen Ende der Galaxie zu erkennen, der nach Südost schwach verlängert ist - zwei SSC (Super Star Cluster) sind blickweise als "Doppelstern" schwer aber sicher aufblitzend sichtbar - nordwestlicher SSC nur leicht heller - am südöstlichen Ende ist blickweise ein diffuser Knoten erkennbar (schwer)

arp 210 ngc 1569

Arp 213

Cam

IC 356

04h07m47s

+69°48'45"

Größe 5,9' x 3,9'

Ges. Hell 10m6

Fläch. Hell 13m7

die Galaxie ist rund sechs mal weiter entfernt als die nur 2,3° südwestlich liegende Galaxie IC 342 - zudem verbirgt sie sich hinter sehr viel Staub, weshalb sie auf Fotografien stark gerötet erscheint - H.C. Arp nahm sie in seinen Katalog auf wegen der schwarzen keilförmigen Struktur in nordöstlicher Richtung, die quer durch die Galaxie läuft - die Galaxie besitzt feingliedrige eng gewickelte Arme

Bild rechts: Markus Blauensteiner

3" Refraktor - bei 70-fach zeigt sich IC 356 sehr schwach, eher gleichmäßig hell und leicht oval - indirekt ist sie dauerhaft zu sehen

8" Spiegel - bei 40-fach ist die Galaxie rundlich und schwach sichtbar - bei 80-fach wirkt sie leicht oval und leicht kondensiert

12" Spiegel - schon bei 40-fach wird ein kleiner matter Fleck sichtbar - die Galaxie ist homogen hell mit diffusen Rändern - bei 70-fach hat die Ausdehnung leicht zugenommen und es zeigt sich eine leichte Helligkeitszunahme zur Mitte hin - im Süden flankieren 2 schwache Sterne die Galaxie, die in etwa den gleichen Abstand zur Galaxie haben wie der helle Stern im Norden - bei 160-fach wird eine leichte OW-Elongation sichtbar - bei 200-fach wirkt das Zentrum nun deutlich heller und fast stellar

Arp 213

Arp 214

UMa

NGC 3718

11h32m35s

+53°04'04"

Größe 8,2' x 3,5'

Ges. Hell 10m6

Fläch. Hell 14m1

NGC 3718 ist eine Ring-Galaxie - die Ringmorphologie ist aber nicht so auffällig - die Galaxie besitzt einen hellen Kern mit dominierenden Balken und zusätzlich Absorptionsspuren, die senkrecht zur Galaxien-Scheibe verlaufen und dem umgebenden Ring zugeordnet werden, vermutlich die Folge einer Gezeitenwirkung mit dem nur 147.000 Lichtjahre entfernten Begleiter NGC 3729 - nur 6' südlich steht die Galaxienkette Arp 322 (oder auch Hickson 56)

Bild rechts: CCD-Guide - Johannes Schedler

Zeichnung rechts: Mathias Sawo mit 18" und 210-facher Vergrößerung 

4" Refraktor - bereits bei 20-fach sind beide Galaxien indirekt gut erkennbar und südlich von NGC 3718 fällt eine stellare Aufhellung auf (die beiden helleren Sterne) - bei 50-fach erkennt man, dass es südlich der Galaxie um 2 Sterne handelt - NGC 3718 ist gut 3 malso groß wie NGC 3729, homogen hell und leicht NS elongiert sichtbar - 90-fach ist fast schon zu viel, die Galaxie ist nur noch schwer sichtbar und sehr diffus, während NGC 3729 nun besser sichtbar ist aufgrund der höheren Flächenhelligkeit

8" Spiegel - bei 40-fach ist NGC 3718 direkt noch sichtbar - bei 100-fach wirkt sie relativ groß, diffus und leicht oval - indirekt ist die Galaxie gemottelt - süd-südwestlich der Galaxie steht ein auffallendes Sternpaar

18" Spiegel - bei 210-fach ist das Zentrum der Galaxie heller und wirkt geteilt (Dunkellinie) - das Staubband verläuft zu beiden Seiten in diffuse Dunkelhöhlen - der nach NO gebogene Arm ist indirekt gut zu sehen - der südliche Arm ist indirekt und mit field-sweeping sehr schwach erkennbar

Arp 214
NGC 3718 Zeichnung Arp 214


Galaxien mit angrenzenden Schleifen (Arp 215-220)

Arp 215

UMa

NGC 2782

09h14m05s

+40°06'50"

Größe 3,7' x 2,4'

Ges. Hell 11m4

Fläch. Hell 13m5

die Seyfert-ähnliche Starburst-Galaxie besitzt diffuse äußere Arme, wobei der östliche Ausläufer deutlich ausladender und heller und auf Fotografien besser sichtbar ist 

12" Spiegel - bei 40-fach ist ein matter Fleck mit Helligkeitszunahme zum Zentrum hin und ein stellar wirkendes Zentrum sichtbar - bei 160-fach wirkt die Galaxie recht diffus und der Kern zeigt sich schon etwas kompakter - südlich stehen zwei gleichhelle Sterne, mit denen die Galaxie ein spitzes Dreieck bildet - bei 200-fach wird indirekt blickweise eine kleine Aufhellung östlich der Galaxie sichtbar, die den gleichen Abstand zu Galaxie hat, wie der Abstand der beiden südlich stehenden Sterne zueinander - laut DSS scheint einer der beiden Lichtpunkte auch eine kompakte Galaxie gewesen sein!?

Arp 215

Arp 217

UMa

NGC 3310

10h38m46s

+53°30'12"

Größe 3,1' x 2,4'

Ges. Hell 10m6

Fläch. Hell 12m5

Bow & Arrow - eine Starburst-Galaxie, die vor etwa 100 Mio. Jahren vermutlich mit einer kleineren Galaxie kollidierte - durch die wechselnde Gravitation wurden Dichtewellen erzeugt, die die vorhandenen Gaswolken komprimierten und für eine ungewöhnlich hohe Sternentstehungsrate sorgten - visuell interessant sind das unterschiedlich helle große Zentrum und der östliche Spiralarm 

Bild rechts: CCD-Guide - Robert Pölzl

Zeichnung rechts: Mathias Sawo mit 10" und 210-facher Vergrößerung 

4" Refraktor - bei 25-fach wie ein schwaches Sternchen im Sternumfeld erkennbar - bei 70-fach beginnt die Galaxie flächig zu wirken, das Zentrum zeigt sich kompakt - Vergrößerung bis 160-fach getrieben, dann wirkt die Galaxie wie viele PN, die bei hohen Vergrößerungen anfangen, flächig zu wirken - die schwächeren Außenbereiche bleiben unzugänglich 

8" Spiegel Bei 40-fach wirkt die Galaxie ziemlich kompakt . sie kann leicht übersehen werden - bei 80-fach wirkt sie eher wie ein planetarischer Nebel, gleichmäßig hell, rund mit gut definiertem Umriss - bei 200-fach erscheint das Zentrum etwas heller - nach Norden und Nordosten hin läuft die Galaxie etwas diffuser aus, wodurch das hellere Zentrum leicht nach Süden versetzt wirkt

10" Spiegel - bei 210-fach ist die Galaxie sehr hell - das Zentrum wirkt rund mit einer versetzten stellaren bis flächigen Aufhellung - ein schwacher Halo um das Zentrum wirkt nach Norden verschoben

12" Spiegel - schon in Aufsuchvergrößerung erkennbar nahe einem hellgelben Stern - bei 70-fach wird das kompakte helle Zentrum sichtbar, die Ränder sind schwer definierbar - auch bei 160- und 240-fach ist vor allem der kompakte helle Kern sichtbar - die Galaxie erscheint leicht strukturiert

18" Spiegel - bei 320-fach ist die Galaxie sehr hell - sie wirkt nach Süden abgeschnitten - die dezentral liegende Aufhellung wirkt flächig bis stellar - ein abgesetzter Spiralarm ist nordöstlich vom Zentrum indirekt sichtbar, aber nicht ständig haltbar - die Galaxie ist von einem schwachen Halo umgeben  

Arp 217
NGC 3310 Zeichnung Arp 217

Arp 220

Ser

IC 1127

15h34m57s

+23°30'12"

Größe 1,8' x 1,7'

Ges. Hell 13m4

Fläch. Hell 14m4

die Kollision zweier Spiral-Galaxien vor 700 Mio. Jahren hat einen enormen Sternentstehungsausbruch ausgelöst - gut 200 riesige Sternhaufen stehen dicht gedrängt in einer Region von nur 5.000 Lichtjahren Durchmesser nahe der Kernregion - die Kerne der beiden Muttergalaxien sind beinahe miteinander verschmolzen, sie trennen noch 1.200 Lichtjahre voneinander - Arp 220 strahlt gut 300 mal heller als unsere Milchstraße und leuchtet am hellsten im Infraroten, sie war eine der ersten entdeckten ultrahellen Infrarot-Galaxien - bei der Beobachtung von Radioquellen in der Galaxie wurden 7 Supernovae gleichzeitig gefunden, soviel wie noch nirgends anderswo - Stern-Fabriken-Galaxien scheinen also auch eine hohe Supernova-Rate zu haben

Bild rechts: SDSS

noch keine Beobachtung

Arp 220 IC 1127


Galaxien mit amorphen Spiralarmen (Arp 221-226)

Arp 222

Aql

NGC 7727

23h39m54s

112°17'35"

Größe 4,7' x 3,5'

Ges. Hell 10m6

Fläch. Hell 13m4

ein spannendes Beispiel einer Galaxienkollisionen - die zwei Galaxien sind vermutlich vor einer Milliarde Jahren kollidiert und verschmelzen nun zu einer elliptischen Galaxie - auf tiefen Aufnahmen lässt sich südlich des Verschmelzungszentrums ein weit abgeneigter schwacher Spiralarm nachvollziehen

Bild rechts: PanSTARRS

noch keine Beobachtung

Arp 222 NGC 7727

Arp 225

Cam

NGC 2655

08h55m38s

+78°13'23"

Größe 4,9' x 4,1'

Ges. Hell 10m1

Fläch. Hell 13m1

die Galaxie steht nur 12° vom Himmelspol entfernt und wird hübsch von zwei Sternen 7. Größenklasse eingerahmt - obwohl die Morphologie sie eindeutig als Scheibengalaxie ausweist, sind die Spiralarme kaum zu erkennen - stattdessen sind außerhalb der Scheibe sehr schwache Lichtflecken und nahe des Kerns eine ausgedehnte Dunkelwolke auszumachen - man nimmt an, dass die isolierten Sternwolken in der Umgebung Reste einer einverleibten Galaxie sind

Bild rechts: Markus Blauensteiner

8" Spiegel - bei 40-fach zeigt sich die Galaxie mit einem sehr hellen Kernbereich und mit einem schwachen rundem Halo

12" Spiegel - bei 40-fach ist die Galaxie auffällig zwischen den beiden flankierenden Sternen - bei 110-fach zeigt sie sich im Zentrum recht hell mit starker Konzentration der Helligkeit zur Mitte hin - an den Rändern  läuft die Galaxie diffus aus - im SW steht ein Stern am Rand - bei 200-fach ist im Kern eine leichte OW-Elongation erkennbar

Arp 225


Galaxien mit konzentrischen Ringen (Arp 227-232)

Arp 227

Psc

NGC 470

01h19m45s

+03°24'36"

Größe 2,9' x 1,7'

Ges. Hell 11m7

Fläch. Hell 13m2

 

 

NGC 474

01h20m07s

+03°24'55"

Größe 7,1' x 6,3'

Ges. Hell 11m3

Fläch. Hell 15m2

ein loses Galaxienpaar - Wechselwirkungen zwischen beiden Galaxien haben eine ungewöhnlich komplexe Struktur bei NGC 474 verursacht, aber die auf Fotos abgesetzten schwachen Bögen sind visuell leider nicht erreichbar

Bild rechts: CCD-Guide - Robert Pölzl

8" Spiegel - bei 70-fach sind beide Galaxie direkt noch sichtbar - bei 100-fach zeigt sich NGC 470 oval mit einem leicht helleren Zentrum, sonst ist sie gleichmäßig hell - NGC 474 erscheint kleiner als NGC 470, aber ähnlich hell mit relativ hellem ausgeprägtem kompaktem Zentrum

Arp 227

Arp 229

Psc

NGC 507

01h23m40s

+33°15'22"

Größe 2,5' x 2,5'

Ges. Hell 11m3

Fläch. Hell 13m0

 

 

NGC 508

01h23m41s

+33°16'50"

Größe 1,1' x 1,1'

Ges. Hell 13m1

Fläch. Hell 13m0

NGC 507 besitzt einen äußerem schwachen Halo, der NGC 508 umhüllt - beide Galaxien befinden sich in einem reichen 25' großen Galaxienfeld

Bild rechts: CCD-Guide - Walter Primik

8" Spiegel - ich hatte lediglich die helle NGC 507 beobachtet - diese Galaxie zeigt sich als relativ große schwache Aufhellung mit einem etwas helleren Zentralbereich

Arp 229


Galaxien mit Kennzeichen für Aufspaltung (Arp 233-256) 

Arp 236

Cet

IC 1622

01h07m37s

-17°32'19"

Größe 0,7' x 0,5'

Ges. Hell 13m7

Fläch. Hel 12m3

 

 

IC 1623A

01h07m47s

-17°30'28"

Größe 0,9' x 0,7'

Ges. Hell 13m9

Fläch. Hel 13m1

 

 

IC 1623B

01h07m48s

-17°30'25"

Größe 0,7' x 0,6'

Ges. Hell 14m5

Fläch. Hel 13m3

IC 1623 A+B (oben links im Bild) nähern sich dem Ende des Verschmelzungsprozesses - auf Fotos ist ein starkes Absorptionsband durch das Zentrum laufend erkennbar - ein starker Zustrom von Gas ins Zentrum hat einen heftigen Ausbruch von Sterngeburten ausgelöst - am Südrand der beiden Galaxien zeichnet sich ein schwacher Ausläufer ab, der sich gut 270° um die Galaxien windet - IC 1622 liegt 3' südwestlich des verschmelzenden Paares und wurde von Arp zu diesem System zugehörig gewertet

Bild rechts: SDSS

noch keine Beobachtung

Arp 236 IC 1622 IC 1623

Arp 238

Dra

UGC 8335A

13h15m31s

+62°07'45"

Größe 0,8' x 0,7'

Ges. Hell 15m0

Fläch. Hell --

 

 

UGC 8335B

13h15m35s

+62°07'29"

Größe 1,5' x 0,3'

Ges. Hell 15m2

Fläch. Hell --

hier haben wir es mit zwei stark ineinander verwirbelte Spiralgalaxien zu tun, die stark an zwei Eisläufer erinnern - die Wechselwirkungen haben eine breite Materiebrücke zwischen beiden Galaxien geschaffen und in jeder Galaxie jeweils einen stark ausladenden Schweif aus den äußeren Bereichen ihrer Körper gerissen - auf einem Bild vom HST ist bei UGC 8335A sogar noch ein dritter schwacher Schweif erkennbar, der sich von Norden nach Nordwesten ausdehnt - beide Galaxien weisen Staubbahnen in ihren Zentralgebieten auf

Bild rechts: SDSS

noch keine Beobachtung

Arp 238 UGC 8335

Arp 240

Vir

NGC 5257

13h39m52s

+00°50'23"

Größe 1,6' x 0,8'

Ges. Hell 12m1

Fläch. Hell 12m1

 

 

NGC 5258

13h39m58s

+00°49'52"

Größe 1,4' x 0,9'

Ges. Hell 12m1

Fläch. Hell 12m1

in Paar sehr ähnlicher Galaxien beeinflusst sich hier gegenseitig - beide verbindet eine Gezeitenbrücke aus Gas und Sternen, ein Indiz dafür, dass beide Galaxien schon aneinander vorbei gezogen sind - die Gezeiten zogen nicht nur Materie heraus, sie komprimieren auch das Gas und lösten in beiden Galaxien und in der ungewöhnlichen Brücke Sternbildung aus

Bild rechts: SDSS

noch keine Beobachtung

Arp 240 NGC 5257 NGC 5258

Arp 242

Com

NGC 4676A

12h46m10s

+30°43'54"

Größe 2,3' x 0,7'

Ges. Hell 13m5

Fläch. Hell 13m2

 

 

NGC 4676B

12h46m24s

+30°43'22"

Größe 2,2' x 0,8'

Ges. Hell 13m8

Fläch. Hell 14m2

The Mice - NGC 4676 A und B sind zwei wechselwirkende Galaxien mit Gezeitenschweifen - der erste Zusammenstoß fand vor 150 Mio. Jahren statt - die Gezeitenschweife enthalten viele blaue Sterne

Bild rechts: SDSS

21" Spiegel - bei 80-fach sind die Galaxien als zwei eng beieinander stehende Nebelbälle zu sehen, dabei relativ hell und indirekt schon gut zu trennen - bei 180-fach ist der Nordschweif überraschend einfach zu sehen (knapp direkt haltbar) , auch die Länge vom Schweif lässt sich gut abschätzen - beide Galaxien sind oval und die Elongation gut greifbar - auch bei 360-fach ist der Nordschweif einfach zu sehen - NGC 4676B hwird zur Mitte heller, das Zentrum wirkt leicht nach Südwesten verschoben - NGC 4676 A ist zur Mitte hin kaum heller - vom Südschweif ist nichts zu sehen


Arp 243

Cnc

NGC 2623

08h38m24s

+37°29'24"

Größe 2,4' x 0,7'

Ges. Hell 13m2

Fläch. Hell 13m5

diese Galaxie ist ein Produkt der Fusion von zwei unserer Milchstraße sehr ähnlichen Galaxien - von der Vorgeschichte dieser neuen Galaxie zeugen die beiden eindrucksvollen 80.000 Lichtjahre lange Gezeitenschweife aus jungen Sternen, die weit in den intergalaktischen Raum hinausragen - beiden ursprünglichen Kerne der beteiligten Spiralgalaxien sind schon zu einem einzigen Kern verschmolzen, der nun sehr stark im Infraroten leuchtet und damit gehört NGC 2623 zur Gruppe der sehr leuchtstarken Infrarot-Galaxien

Bild rechts: SDSS

12" Spiegel - bei 110-fach wird indirekt besehen der Schimmer deutlicher, der schon mit 70-fach schwach zu erahnen war - in guten Momenten wird eine leichte NO-SW-Elongation erkennbar - insgesamt dennoch ein sehr diffuser Eindruck - beste Sichtbarkeit bei 200-fach, allerdings ist die Galaxie noch immer nur indirekt erkennbar - sie wirkt meist rund

Arp 243 - NGC 2623

Arp 244

Crv

NGC 4038

12h01m53s

-18°52'03"

Größe 3,4' x 1,7'

Ges. Hell 10m3

Fläch. Hell 11m9

 

 

NGC 4039

12h01m54s

-18°53'08"

Größe 3,3' x 1,7'

Ges. Hell 10m4

Fläch. Hell 12m0

der schöne Anblick auf dem Bild rechts ist ein Produkt der Fusion von zwei unserer Milchstraße sehr ähnlichen Galaxien - von der Vorgeschichte dieser neuen Galaxie zeugen die beiden eindrucksvollen 80.000 Lichtjahre lange Gezeitenschweife aus jungen Sternen, die weit in den intergalaktischen Raum hinausragen - beiden ursprünglichen Kerne der beteiligten Spiralgalaxien sind schon zu einem einzigen Kern verschmolzen, der nun sehr stark im Infraroten leuchtet und damit gehört NGC 2623 zur Gruppe der sehr leuchtstarken Infrarot-Galaxien

Bild rechts: CCD-Guide - Daniel Verschatse

14" Spiegel - in Namibia beobachtet - NGC 4038 ist bei 280-fach deutlich strukturiert - der Rand der Galaxie ist mit helleren Gebieten durchsetzt, die indirekt sichtbar, aber nicht ständig haltbar sind - das Innere wirkt dunkler - NGC 4039 ist deutlich schwächer als NGC 4038 und wirkt gebogen - das hellere Zentrum sitzt dezentriert - keine weiteren Strukturen - beide Galaxien sind durch einen helleren "Steg" miteinander verbunden

Arp 244

Arp 256

Cet

MCG-2-1-51

00h18m51s

-10°22'37"

Größe 1' x 0,6'

Ges. Hell 14m4

Fläch. Hell 13m4

 

 

MCG-2-1-52

00h18m50s

-10°20'47"

Größe 1,1' x 0,8'

Ges. Hell 13m6

Fläch. Hell 13m2

ein System aus zwei Galaxien, die sich in einer frühen Phase der Vereinigung befinden - beide Galaxien sind bereits stark verzerrt und weisen eine Menge neuer Sternentstehungsgebiete auf - die nördliche Galaxie MCG-2-1-52 besitzt zwei ausgedehnte bandartige Fahnen aus Gas, Staub und Sternen

Bild rechts: SDSS

noch keine Beobachtung

arp 256 mcg-2-1-51 mcg -2-1-52


Galaxien mit unregelmäßigen Klumpen (Arp 257-268) 

Arp 263

Leo

NGC 3239

10h25m06s

+17°09'38"

Größe 4,5' x 2,4'

Ges. Hell 11m1

Fläch. Hell 13m4

Bild rechts: SDSS

Zeichnung rechts: Mathias Sawo mit 10" und 210-facher Vergrößerung

10" Spiegel - bei 40-fach ist die Galaxie kaum vom helleren Stern trennbar und wirkt eher wie ein Halo um den Stern - bei 70-fach ist sie als Nebel dicht neben dem Stern erkennbar - bei 130-fach ist indirekt ein helles HII-Gebiet innerhalb der Galaxie zu sehen - bei 210-fach wird die Galaxie als dreieckig bis kastenförmiger schwacher Nebel mit zwei helleren Knoten (HII-Gebiete) sichtbar - der östliche kompakte Knoten ist mit dieser Vergrößerung direkt zu erkennen, während  der diffuse nördliche Knoten indirekt und immer wieder kurzzeitig zu sehen ist

Arp 263 NGC 3239
Arp 263 Zeichnung

Arp 266

CVn

NGC 4861

12h59m02s

+34°51'34"

Größe 3,3' x 1,9'

Ges. Hell 13m5

Fläch. Hell 15m4

genau ein Klumpen stellt eine Besonderheit dar, eine massereiche HII-Region - diese Region ist heller und auffälliger als die gesamte Galaxie selbst

Bild rechts: SDSS

noch keine Beobachtung

Arp 266 NGC 4861