Arp 209 - 338


Galaxien mit Unregelmäßigkeiten, Absorption und Auflösung (Arp 209-214)

Arp 213

Cam

IC 356

04h07m47s

+69°48'45"

Größe 5,9' x 3,9'

Ges. Hell 10m6

Fläch. Hell 13m7

die Galaxie ist rund sechs mal weiter entfernt als die nur 2,3° südwestlich liegende Galaxie IC 342 - zudem verbirgt sie sich hinter sehr viel Staub, weshalb sie auf Fotografien stark gerötet erscheint - H.C. Arp nahm sie in seinen Katalog auf wegen der schwarzen keilförmigen Struktur in nordöstlicher Richtung, die quer durch die Galaxie läuft - die Galaxie besitzt feingliedrige eng gewickelte Arme

Bild rechts: Markus Blauensteiner

8" Spiegel - bei 40-fach ist die Galaxie rundlich und schwach sichtbar - bei 80-fach wirkt sie leicht oval und leicht kondensiert

12" Spiegel - schon bei 40-fach wird ein kleiner matter Fleck sichtbar - die Galaxie ist homogen hell mit diffusen Rändern - bei 70-fach hat die Ausdehnung leicht zugenommen und es zeigt sich eine leichte Helligkeitszunahme zur Mitte hin - im Süden flankieren 2 schwache Sterne die Galaxie, die in etwa den gleichen Abstand zur Galaxie haben wie der helle Stern im Norden - bei 160-fach wird eine leichte OW-Elongation sichtbar - bei 200-fach wirkt das Zentrum nun deutlich heller und fast stellar

Arp 213

Arp 214

UMa

NGC 3718

11h32m35s

+53°04'04"

Größe 8,2' x 3,5'

Ges. Hell 10m6

Fläch. Hell 14m1

NGC 3718 ist eine Ring-Galaxie - die Ringmorphologie ist aber nicht so auffällig - die Galaxie besitzt einen hellen Kern mit dominierenden Balken und zusätzlich Absorptionsspuren, die senkrecht zur Galaxien-Scheibe verlaufen und dem umgebenden Ring zugeordnet werden, vermutlich die Folge einer Gezeitenwirkung mit dem nur 147.000 Lichtjahre entfernten Begleiter NGC 3729 - nur 6' südlich steht die Galaxienkette Arp 322 (oder auch Hickson 56)

Bild rechts: CCD-Guide - Johannes Schedler

Zeichnung rechts: Mathias Sawo mit 18" und 210-facher Vergrößerung 

4" Refraktor - bereits bei 20-fach sind beide Galaxien indirekt gut erkennbar und südlich von NGC 3718 fällt eine stellare Aufhellung auf (die beiden helleren Sterne) - bei 50-fach erkennt man, dass es südlich der Galaxie um 2 Sterne handelt - NGC 3718 ist gut 3x so groß wie NGC 3729, homogen hell und leicht NS elongiert sichtbar - 90-fach ist fast schon zu viel, die Galaxie ist nur noch schwer sichtbar und sehr diffus, während NGC 3729 nun besser sichtbar ist aufgrund der höheren Flächenhelligkeit

8" Spiegel - bei 40-fach ist NGC 3718 direkt noch sichtbar - bei 100-fach wirkt sie relativ groß, diffus und leicht oval - indirekt ist die Galaxie gemottelt - süd-südwestlich der Galaxie steht ein auffallendes Sternpaar

18" Spiegel - bei 210-fach ist das Zentrum der Galaxie heller und wirkt geteilt (Dunkellinie) - das Staubband verläuft zu beiden Seiten in diffuse "Dunkelhöhlen" - der nach NO gebogene Arm ist indirekt gut zu sehen - der südliche Arm ist indirekt und mit field-sweeping sehr schwach erkennbar

Arp 214
NGC 3718 Zeichnung Arp 214


Galaxien mit angrenzenden Schleifen (Arp 215-220)

Arp 215

UMa

NGC 2782

09h14m05s

+40°06'50"

Größe 3,7' x 2,4'

Ges. Hell 11m4

Fläch. Hell 13m5

die Seyfert-ähnliche Starburst-Galaxie besitzt diffuse äußere Arme, wobei der östliche Ausläufer deutlich ausladender und heller und auf Fotografien besser sichtbar ist 

12" Spiegel - bei 40-fach ist ein matter Fleck mit Helligkeitszunahme zum Zentrum hin und ein stellar wirkendes Zentrum sichtbar - bei 160-fach wirkt die Galaxie recht diffus und der Kern zeigt sich schon etwas kompakter - südlich stehen zwei gleichhelle Sterne, mit denen die Galaxie ein spitzes Dreieck bildet - bei 200-fach wird indirekt blickweise eine kleine Aufhellung östlich der Galaxie sichtbar, die den gleichen Abstand zu Galaxie hat, wie der Abstand der beiden südlich stehenden Sterne zueinander - laut DSS scheint einer der beiden Lichtpunkte auch eine kompakte Galaxie gewesen sein!?

Arp 215

Arp 217

UMa

NGC 3310

10h38m46s

+53°30'12"

Größe 3,1' x 2,4'

Ges. Hell 10m6

Fläch. Hell 12m5

Bow & Arrow - eine Starburst-Galaxie, die vor etwa 100 Mio. Jahren vermutlich mit einer kleineren Galaxie kollidierte - durch die wechselnde Gravitation wurden Dichtewellen erzeugt, die die vorhandenen Gaswolken komprimierten und für eine ungewöhnlich hohe Sternentstehungsrate sorgten - visuell interessant sind das unterschiedlich helle große Zentrum und der östliche Spiralarm 

Bild rechts: CCD-Guide - Robert Pölzl

Zeichnung rechts: Mathias Sawo mit 10" und 210-facher Vergrößerung 

4" Refraktor - bei 25-fach wie ein schwaches Sternchen im Sternumfeld erkennbar - bei 70-fach beginnt die Galaxie flächig zu wirken, das Zentrum zeigt sich kompakt - Vergrößerung bis 160-fach getrieben, dann wirkt die Galaxie wie viele PN, die bei hohen Vergrößerungen anfangen, flächig zu wirken - die schwächeren Außenbereiche bleiben unzugänglich 

8" Spiegel Bei 40-fach wirkt die Galaxie ziemlich kompakt . sie kann leicht übersehen werden - bei 80-fach wirkt sie eher wie ein planetarischer Nebel, gleichmäßig hell, rund mit gut definiertem Umriss - bei 200-fach erscheint das Zentrum etwas heller - nach Norden und Nordosten hin läuft die Galaxie etwas diffuser aus, wodurch das hellere Zentrum leicht nach Süden versetzt wirkt

10" Spiegel - bei 210-fach ist die Galaxie sehr hell - das Zentrum wirkt rund mit einer versetzten stellaren bis flächigen Aufhellung - ein schwacher Halo um das Zentrum wirkt nach Norden verschoben

12" Spiegel - schon in Aufsuchvergrößerung erkennbar nahe einem hellgelben Stern - bei 70-fach wird das kompakte helle Zentrum sichtbar, die Ränder sind schwer definierbar - auch bei 160- und 240-fach ist vor allem der kompakte helle Kern sichtbar - die Galaxie erscheint leicht strukturiert

18" Spiegel - bei 320-fach ist die Galaxie sehr hell - sie wirkt nach Süden abgeschnitten - die dezentral liegende Aufhellung wirkt flächig bis stellar - ein abgesetzter Spiralarm ist nordöstlich vom Zentrum indirekt sichtbar, aber nicht ständig haltbar - die Galaxie ist von einem schwachen Halo umgeben  

Arp 217
NGC 3310 Zeichnung Arp 217


Galaxien mit amorphen Spiralarmen (Arp 221-226)

Arp 225

Cam

NGC 2655

08h55m38s

+78°13'23"

Größe 4,9' x 4,1'

Ges. Hell 10m1

Fläch. Hell 13m1

die Galaxie steht nur 12° vom Himmelspol entfernt und wird hübsch von zwei Sternen 7. Größenklasse eingerahmt - obwohl die Morphologie sie eindeutig als Scheibengalaxie ausweist, sind die Spiralarme kaum zu erkennen - stattdessen sind außerhalb der Scheibe sehr schwache Lichtflecken und nahe des Kerns eine ausgedehnte Dunkelwolke auszumachen - man nimmt an, dass die isolierten Sternwolken in der Umgebung Reste einer einverleibten Galaxie sind

Bild rechts: Markus Blauensteiner

8" Spiegel - bei 40-fach zeigt sich die Galaxie mit einem sehr hellen Kernbereich und mit einem schwachen rundem Halo

12" Spiegel - bei 40-fach ist die Galaxie auffällig zwischen den beiden flankierenden Sternen - bei 110-fach zeigt sie sich im Zentrum recht hell mit starker Konzentration der Helligkeit zur Mitte hin - an den Rändern  läuft die Galaxie diffus aus - im SW steht ein Stern am Rand - bei 200-fach ist im Kern eine leichte OW-Elongation erkennbar

Arp 225


Galaxien mit konzentrischen Ringen (Arp 227-231)

Arp 227

Psc

NGC 470

01h19m45s

+03°24'36"

Größe 2,9' x 1,7'

Ges. Hell 11m7

Fläch. Hell 13m2

 

 

NGC 474

01h20m07s

+03°24'55"

Größe 7,1' x 6,3'

Ges. Hell 11m3

Fläch. Hell 15m2

ein loses Galaxienpaar - Wechselwirkungen zwischen beiden Galaxien haben eine ungewöhnlich komplexe Struktur bei NGC 474 verursacht, aber die auf Fotos abgesetzten schwachen Bögen sind visuell leider nicht erreichbar

Bild rechts: CCD-Guide - Robert Pölzl

8" Spiegel - bei 70-fach sind beide Galaxie direkt noch sichtbar - bei 100-fach zeigt sich NGC 470 oval mit einem leicht helleren Zentrum, sonst ist sie gleichmäßig hell - NGC 474 erscheint kleiner als NGC 470, aber ähnlich hell mit relativ hellem ausgeprägtem kompaktem Zentrum

Arp 227

Arp 229

Psc

NGC 507

01h23m40s

+33°15'22"

Größe 2,5' x 2,5'

Ges. Hell 11m3

Fläch. Hell 13m0

 

 

NGC 508

01h23m41s

+33°16'50"

Größe 1,1' x 1,1'

Ges. Hell 13m1

Fläch. Hell 13m0

NGC 507 besitzt einen äußerem schwachen Halo, der NGC 508 umhüllt - beide Galaxien befinden sich in einem reichen 25' großen Galaxienfeld

Bild rechts: CCD-Guide - Walter Primik

8" Spiegel - ich hatte lediglich die helle NGC 507 beobachtet - diese Galaxie zeigt sich als relativ große schwache Aufhellung mit einem etwas helleren Zentralbereich

Arp 229


Galaxien mit verbundenen Armen (Arp 269-274) 

Arp 269

CVn

NGC 4485

12h30m31s

+41°42'04"

Größe 2,4' x 1,8'

Ges. Hell 11m3

Fläch. Hell 12m9

 

 

NGC 4490

12h30m36s

+41°38'37"

Größe 6,3' x 3,1'

Ges. Hell 9m8

Fläch. Hell 13m0

Mitglied der Canes Venatici II Galaxiengruppe um M 106 in 31 Lichtjahren Entfernung - beide Galaxien wurden durch Wechselwirkungen deutlich in Mitleidenschaft gezogen - es gibt eine Materiebrücke zwischen beiden und einen Gezeitenschweif an der Ostkante von NGC 4490 

Bild rechts: CCD-Guide - Manfred Wasshuber

Zeichnung rechts: Mathias Sawo mit 10" und 120-facher Vergrößerung

FG 8x40 - die helle NGC 4490 versucht, aber ohne Erfolg

4" Refraktor - bei 20-fach ist die NGC 4490 direkt sichtbar als heller leicht elongierter Nebelfleck - bei 70-fach zeigt sich die OW-Elongation deutlicher, NGC 4485 wird indirekt über NGC 4490 als kleiner schwacher Nebel erkennbar

8" Spiegel - bei 40-fach ist NC 4485 indirekt recht einfach als kleine Aufhellung sichtbar - bei 100-fach dann leicht oval - NGC 4490 ist direkt noch sichtbar, länglich mit deutlich hellerem, ebenfalls länglichem Kernbereich

10" Spiegel - bei 130-fach macht NGC 4490 einen gebogenen und geschwungenen Eindruck - beide Seiten sind schwach auslaufend - indirekt ist die Biegung am westlichen Ende erkennbar - das Zentrum ist hell und kompakt - NGC 4489 ist rund und wirkt Richtung Osten abgeschnitten - das Zentrum ist nach Osten versetzt

12" Spiegel - bei 70-fach wirkt NGC 4490 recht langgezogen und nach Süden diffuser auslaufender, während der nördliche Bereich abgegrenzter wirkt - deutliche Helligkeitszunahme zur Mitte hin, kompaktes Zentrum - NGC 4485 zeigt sich als kleiner Flauschball - bei 110-fach zeigt sich NGC 4490 wie ein gewundener Halbmond mit Bauch zur kleineren NGC 4485 hin - bei NGC 4485 werden erste Helligkeitsunterschiede sichtbar - ein sehr schönes Exemplar und in Verbindung mit NGC 4485 sehenswert

Arp 269
NGC 4485 NGC 4490 Zeichnung Arp 229

Arp 270

LMi

NGC 3395

10h49m50s

+32°58'58"

Größe 2,1' x 1,1'

Ges. Hell 11m8

Fläch. Hell 12m4

 

 

NGC 3396

10h49m56s

+32°59'26"

Größe 2,9' x 1,2'

Ges. Hell 12m0

Fläch. Hell 13m1

ein reizvolles Galaxien-Paar, das durch eine schwach leuchtende Materiebrücke verbunden ist, die vermutlich durch Gezeitenkräfte aus der schwächeren Galaxie NGC 3396 herausgerissen wurde - beide Galaxien sind reich an Gas- und Staubmassen - im Zentrum von NGC 3396 findet ein massiver Starburst statt, was typisch für wechselwirkende Systeme ist - beide Sternsysteme sind 1,1' bzw. 33.000 Lichtjahre voneinander entfernt

Bild rechts: Astro-Kooperation - Michael Breite, Stefan Heutz, Wolfgang Ries

Zeichnung rechts: Mathias Sawo mit 10" und 130-facher Vergrößerung

8" Spiegel - bei 40-fach sind beide Galaxien zusammen als leicht elongierte Aufhellung zu sehen - ab 80-fach sind sie dann gut voneinander trennbar, wobei sich die Galaxien berühren - NGC 3395 erscheint heller & größer als NGC 3396 - beide sind oval, gleichmäßig hell und indirekt auffällig

10" Spiegel - bei 130-fach sind NGC 3395 und NGC 3396 oval - NGC 3396 wirkt länglicher - beide Galaxien sind zur Mitte heller - bei NGC 3396 blitzt zusätzlich ein hellerer Knoten auf, der innerhalb der Galaxie in westliche Richtung verschoben ist - die zwei Galaxien sind sehr gut trennbar

 

Arp 270
Zeichnung Arp 270

Arp 271

Vir

NGC 5426

14h03m25s

-06°04'09"

Größe 3' x 1,7'

Ges. Hell 12m1

Fläch. Hell 13m6

 

 

NGC 5427

14h03m26s

-06°01'51"

Größe 2,9' x 2,2'

Ges. Hell 11m4

Fläch. Hell 13m2

ein Paar von ähnlich großen interagierenden Spiralgalaxien, die wir beide face on betrachten können - sie sind bereits durch eine deutlich sichtbare Materiebrücke miteinander verbunden - auch die lebhafte Sternentstehung in den Galaxien selbst weist auf eine Wechselwirkung zwischen beiden hin - vermutet wird, dass beide Galaxien aktuell aber nur aneinander vorbeiziehen - das System aus beiden Galaxien umfasst eine Ausdehnung von zusammen gut 130.000 Lichtjahren
Bild rechts: CCD-Guide - Walter Primik
8" Spiegel - bei 40-fach erscheinen beide Galaxien zusammen als ovale Aufhellung, wobei die hellere nördliche NGC 5427 schon als runder gleichmäßiger, aber schwacher Nebel sichtbar ist- NGC 5426 ist indirekt gerade noch wahrnehmbar - bei 80-fach können beide Galaxien sicher getrennt werden - NGC 5426 erscheint leicht elongiert und gleichmäßig hell

Arp 273

Arp 273

And

UGC 1810

02h21m29s

+39°22'33"

Größe 2' x 1,4'

Ges. Hell 12m9

Fläch. Hell 13m8

 

 

UGC 1813

02h21m33s

+39°21'25"

Größe 1,1' x 0,3'

Ges. Hell 14m6

Fläch. Hell 13m0

eine Rose aus Galaxien - UGC 1810 ist die nordwestlich stehende face-on-Gx, UGC 1813 steht südöstlich mehr in Kantenlage - die Spiralarme von UGC 1810 sind schmal und gehen in Gezeitenschweife über - bei Simationsberechnungen konnte gezeigt werden, dass es sich um eine high-speed Interaktion handelt, bei der kompakte und viel masseärmere Partner UGC 1813 beim Vorbeilaufen an der größeren Galaxie Asymmetrien wie bspw. die Verschiebung des Massezentrums erzeugt - beide Galaxien liegen aktuell 100.000 Lichtjahre auseinander

Bild rechts: Capella Observatory - Dr. Stefan Binnewies und Josef Pöpsel

Zeichnung rechts: Mathias Sawo mit 21" und 360-facher Vergrößerung

8" Spiegel - bei 100-fach wird UGC 1810 als extrem schwache Aufhellung sichtbar - bei 170-fach wirkt sie oval bzw. leicht länglich, ziemlich schwach und ist gleichmäßig hell

21" Spiegel - bei 360-fach ist UGC 1810 zwischen zwei Sternen sichtbar, zunächst nur der runder auffällige Kern, der zum Zentrum heller wird - vom Kern bis zu einem nordöstlich gelegenen Stern verläuft bogenförmig ein Stück vom Spiralarm, der indirekt gut (fast schon auffällig) sichtbar ist - dieser dünn wirkende Arm verläuft noch ein ganzes Stück weiter und biegt sich in südwestliche Richtung, was indirekt (besser mit field-sweeping) zu sehen ist und mitunter kurzzeitig gehalten werden kann - ein weiterer dünner Spiralarm, der vom Kern aus nach Südwesten zeigt, ist indirekt mit field-sweeping kurzzeitig haltbar, er wirkt leicht gebogen - gut zu sehen ist UGC 1813, die indirekt länglich und spindelförmig mit einem etwas hellerem Zentrum erscheint - um UGC 1810 befinden sich vier Sterne, die bei der Sichtung der Spiralarme etwas  ablenken können -  zwei sehr helle Sterne nordöstlich vom Galaxienpaar wirken dagegen sehr dekorativ

Arp 273


wechselwirkende Doppelgalaxien (Arp 275-280)

Arp 276

Ari

NGC 935

02h28m11s

+19°35'57"

Größe 1,7 x 1,1'

Ges. Hell 13m0

Fläch. Hell 13m4

 

 

IC 1801

02h28m13s

+19°35'00"

Größe 1,6' x 0,6'

Ges. Hell 13m8

Fläch. Hell 13m5

zwei interagierende Galaxien, deren Ränder sich berühren und leicht abgeschwächt erscheinen - NGC 935 ist die nördliche größere Galaxie mit asymmetrischer Struktur und einigen Knoten

Bild rechts: Astro-Kooperation - Michael Breite, Stefan Heutz, Wolfgang Ries

Zeichnung rechts: Mathiase Sawo mit 10" und 130-facher Vergrößerung

8" Spiegel - bei 100-fach nur NGC 935 zweifelsfrei erkannt - sie ist deutlich oval und das Zentrum wirkt geringfügig heller - bei 170-fach ist eine stellare Aufhellung inmitten der Galaxie erkennbar - möglicherweise handelt es sich dabei um den 14m3 hellen Vordergrundstern südöstlich des Zentrums - das Achsverhältnis schätzte ich 1:2 bis 1:3 - IC 1801 konnte ich nicht zweifelsfrei erkennen

10" Spiegel - bei 130-fach ist NGC 935 deutlich zu erkennen - das Zentrum ist heller und hat einen stellaren Kern (Vordergrundstern) - IC 1801 ist sehr schwach und diffus - nur indirekt zu erkennen und nicht ständig zu halten, am besten mit field-sweeping auszumachen - beide Galaxien wirken verschmolzen und fast nicht trennbar - die Galaxien bilden einen 90 Grad Winkel

Arp 276
NGC 935 IC 1801 Zeichnung Arp 276


Doppelgalaxien mit Einströmung und Anziehung (Arp 281-286)

Arp 281

CVn

NGC 4627

12h42m00s

+32°34'24"

Größe 2,2' x 1,7'

Ges. Hell 12m0

Fläch. Hell 13m4

 

 

NGC 4631

12h42m08s

+32°32'29"

Größe 15,2' x 2,8'

Ges. Hell 9m0

Fläch. Hell 13m3

NGC 4631 ist auch bekannt als Hering- oder Wal-Galaxie - sie ist eine helle 5:1 gestreckte Nadel und eine der schönsten Edge-On-Galaxien - viele Lichtknoten und Dunkelwolken können besonders am Rand visuell erkannt werden - unmittelbar nördlich befindet sich ein kleiner elliptischer Begleiter NGC 4627 

Bild rechts: CCD-Guide - Johannes Schedler

Zeichnung rechts: Mathias Sawo mit 10" und 130-facher Vergrößerung

FG 8x40 - die helle NGC 4631 versucht, aber ohne Erfolg

8" Spiegel - bei 40-fach zeigt sich NGC 4631 groß, sehr hell und langgestreckt - zum westlichen Ende hin eher spitz zulaufend - breites Zentrum, welches entlang der Längsachse leicht versetzt Richtung Osten ist - bei 100-fach kann NGC 4627 indirekt gut als runder relativ kleiner Nebel gesehen werden - zwischen dem Zentrum von NGC 4631 und NGC 4627 befindet sich ein mittelheller Vordergrundstern

10" Spiegel - bei 130-fach ist die typische Form von NGC 4631 gut zu sehen - es sind 3 hellere HII-Gebiete innerhalb der Galaxie zu erkennen (teilweise nur indirekt) - im zentralen Bereich der Galaxie ist blickweise eine Dunkelteilung sichtbar - die sehr viel kleinere NGC 4627 ist oval und hat ein helleres Zentrum

12" Spiegel - NGC 4631 ist bereits in Aufsuchvergrößerung gut erkennbar - das bauchige Zentrum scheint nach Osten versetzt - bei 70-fach wirkt die Galaxie gut definiert mit spitz auslaufenden Enden - der Begleiter NGC 4627 zeigt sich indirekt als schwacher fluffiger Begleiter der Hering-Galaxie

18" Spiegelbei 210-fach wirkt NGC 4631 stark strukturiert - viele helle und dunkle Bereiche sind sichtbar - sieben hellere Knoten sind zu sehen (teilweise gut greifbar) - ein "Anhängsel" am östlichen Ende von NGC 4631 ist blickweise schwach erkennbar - NGC 4627 ist oval und hat ein helleres Zentrum

Arp 281
NGC 4627 NGC 4631 Zeichnung Arp 281

Arp 283

Lyn

NGC 2798

09h17m23s

+41°59'59"

Größe 2,8' x 0,9'

Ges. Hell 12m0

Fläch. Hell 12m7

 

 

NGC 2799

09h17m31s

+41°59'39"

Größe 1,9' x 0,5'

Ges. Hell 13m7

Fläch. Hell 13m4

ein hübsches Paar gravitativ wechselwirkender Galaxien - die östlich stehende NGC 2799 zeigt sich von der Kante und ist stark in Richtung des Zentrums von der Nachbargalaxie gekrümmt - hochauflösende Fotos zeigen starke Interaktionen zwischen beiden Galaxien und es sieht so aus, als ob NGC 2799 in das Zentrum von NGC 2798 einströmt - bei der westlich stehenden Galaxie NGC 2798 ist die Scheibe hakenförmig in Richtung von NGC 2799 verbogen

12" Spiegel - bei 110-fach zeigt sich die NGC 2798 deutlich größer und heller als die östliche Nachbargalaxie NGC 2799, die kompakt zu sehen ist - NGC 2798 hat ein kompaktes helles Zentrum - bei 160-fach beginnt die Galaxie ein wenig länglich zu wirken mit Nord-Süd-Ausdehnung - der Abstand zwischen beiden Galaxien ist recht groß (größer als auf dem DSS-Bild ersichtlich)

Arp 283


Unklassifizierte Objekte (Arp 298-310)

Arp 298

Peg

NGC 7469

23h03m16s

+08°52'25"

Größe 1,4' x 1'

Ges. Hell 12m0

Fläch. Hell 12m1

 

 

IC 5283

23h03m18s

+08°53'37"

Größe 0,7' x 0,4'

Ges. Hell 14m3

Fläch. Hell 12m7

NGC 7469 ist eine Seyfert-Galaxie mit einem Sternentstehungsring, der sich ungewöhnlich nah in der Umgebung des zentralen Bereichs befindet - die Galaxie gehört deshalb zu den am besten untersuchten Seyfert-Galaxien - der Begleiter IC 5283 ist eine stark verzerrte Spirale, bei der ein 33.000 Lj. langer Gezeitenschweif Richtung Nordwesten verläuft

12" Spiegel - bei 70-fach ist die NGC 7469 kompakt erkennbar mit stellarem Kern - sie läuft diffus aus - bei 110-fach wird sie deutlicher mit einem sehr hellen auffälligen Kern - IC 5283 blitzt immer wieder als kleiner matter Schimmer auf, der aber nicht gehalten werden kann - bei 160-fach ist dieser Schimmer mitunter länger haltbar und wirkt leicht länglich OW-elongiert - bei NGC 7469 ist das Zentrum nicht mehr stellar, aber auch noch nicht kompakt und am Ostrand ist ein schwacher Stern auszumachen - bei 200-fach bleibt NGC 7469 diffus mit einem kompakten Zentrum

Arp 298

Arp 299

UMa

NGC 3690A

11h28m33s

+58°33'46"

Größe 1,6' x 1,4'

Ges. Hell 11m2

Fläch. Hell 11m8

 

 

NGC 3690B

11h28m31s

+58°33'33"

Größe 2' x 1,4'

Ges. Hell 10m9

Fläch. Hell 11m8

ein verschmelzendes Galaxien-Paar NGC 3690A und B, dessen Kerne nur etwa 22" voneinander entfernt sind  - das Galaxiensystem ist mit 6 Supernova-Ausbrüchen in den letzten Jahren eine wahre Supernova-Fabrik - es gehört zur Familie der Ultrahellen Infrarotgalaxien, weil sie trotz enormer Mengen an absorbierendem Staub auch im Ultravioletten hell strahlt - nur eine Bogenminute nordwestlich von NGC 3690 liegt die kleine elliptische Galaxie IC 694

Zeichnung rechts: Mathias Sawo mit 10" und 210-facher Vergrößerung

10" Spiegel - bei 210-fach wirkt die helle Galaxie zweiteilig, ein eher diffuser Bereich im Osten und ein stellarer Bereich im Westen - die Galaxie wird von Süden herein durch eine Dunkelteilung angeschnitten - bei 380-fach wird die Teilung noch deutlicher und knapp direkt sichtbar

18" Spiegel - bei geringer Vergrößerung ist die Zweiteilung bereits gut zu sehen - bei 520-fach zerfällt die Galaxie in weitere Segmente und Knoten, die von einem herzförmigen schwachen Halo eingehüllt sind - das westliche hellere Segment gut auflösbar und abgegrenzt mit einem stellaren und flächigen Knoten - das östliche Segment ist diffus und durch einen dunklen Bereich geteilt, was indirekt allerdings schwer haltbar ist 

Arp 299


Galaxien-Gruppen (Arp 311-321)

Arp 315

Lyn

NGC 2830

09h19m42s

+33°44'17"

Größe 1,2' x 0,3'

Ges. Hell 13m9

Fläch. Hel 12m5

 

 

NGC 2831

09h19m46s

+33°44'42"

Größe 0,5' x 0,5'

Ges. Hell 13m4

Fläch. Hel 11m6

 

 

NGC 2832

09h19m47s

+33°45'00"

Größe 3' x 2'

Ges. Hell 11m8

Fläch. Hel 13m5

die drei Galaxien sind das Herz des 83 Galaxien umfassenden Galaxienhaufens AGC 779 - NGC 2832 dominiert die Gruppe und ist vermutlich eine cD-Galaxie - dicht daneben liegt NGC 2831, leicht südwestlich davon die Spindel NGC 2830

Bild rechts: CCD-Guide - Bernhard Hubl

Zeichnung rechts: Mathias Sawo mit 18" und 320-facher Vergrößerung

8" Spiegel - bei 100-fach ist nur die helle NGC 2832 einfach - sie ist rundlich, diffus und  zur Mitte hin heller werdend - die beiden anderen Galaxien habe ich selbst bei 150-fach nicht gesehen

12" Spiegel - Beobachtung bei Hochbewölkung - ab 70-fach wird ein schwer definierbarer Nebelfleck sichtbar - das Zentrum wirkt indirekt etwas heller, fast stellar, vermutlich der Kern von NGC 2832 - bei 160-fach hat der Nebelfleck eine eigenartige Struktur - Beobachtung wird wiederholt

18" Spiegel - bei 320-fach ist NGC 2832 am hellsten, oval und zur Mitte heller werdend mit einem fast stellaren Kern - NGC 2831 ist rund und wird ebenfalls zur Mitte heller - beide Galaxien sind von einem Halo umgeben - NGC 2830 ist länglich, zur Mitte heller und zu beiden Seiten spitz auslaufend - alle drei Galaxien sind direkt erkennbar

Arp 315
NGC 2830 NGC 2831 NGC 2832 Zeichnung Arp 315

Arp 316

Leo

NGC 3185

10h17m39s

+21°41'18"

Größe 2,1' x 1,4'

Ges. Hell 12m0

Fläch. Hell 12m9

 

 

NGC 3187

10h17m48s

+21°52'24"

Größe 3,6' x 1,6' 

Ges. Hell 12m9

Fläch. Hell 14m5 

 

 

NGC 3190

10h18m06s

+21°49'55"

Größe 4,4' x 1,5' 

Ges. Hell 11m1

Fläch. Hell 12m9

 

 

NGC 3193 

10h18m25s

+21°53'38"

Größe 2' x 2' 

Ges. Hell 10m8

Fläch. Hell 12m0

NGC 3193 ist der hellste Vertreter dieser Gruppe, von der nur NGC 3185 südwestlich in einer größeren Entfernung zu uns steht - NGC 3190 erinnert ein wenig an die zum Leo Triplet gehörende NGC 3628

Bild rechts: Capella Observatory - Dr. Stefan Binnewies und Josef Pöpsel

4" Spiegel - bei 80-fach sind die beiden hellsten Mitglieder indirekt auffällig - NGC 3193 ist rundlich mit hellerem Zentrum - NGC 3189 deutlich elongiert mit länglichem helleren Zentrum und schwächerem diffus auslaufendem Rand

8" Spiegel - Bei 40-fach fallen die beiden hellsten Mitglieder sofort auf - NGC 3189 ist deutlich elongiert und zeigt bei 100-fach ein längliches deutlich helleres Zentrum - das Staubband konnte ich zwar nicht sehen, aber die Galaxie schien zum Südwestrand etwas schärfer begrenzt - NGC 3193 erscheint rund mit sehr hellem kompaktem Zentrum - deutlich schwieriger ist NGC 3187 und konnte von mir erst beim dritten Versuch gesehen werden - bei 170-fach wirkt diese Galaxie sehr blass, langgestreckt und schmal - indirekt ist sie gerade noch dauerhaft haltbar

10" Spiegel - bei 130-fach sind die vier Galaxien gut zu sehen - NGC 3185 ist rund, sehr diffus und im Zentrum heller - NGC 3190 ist länglich zur Mitte hin heller werdend und mit einem stellaren Kern - die Enden der Galaxie laufen stumpf aus - NGC 3193 ist rund, mit einem kompakt helleren Zentrum und einem stellaren Kern - NGC 3187 ist die schwächste Galaxie der Gruppe, dabei länglich und gleichmäßig hell

Arp 316

Arp 317

Leo

Messier 65

11h18m56s

+13°05'32"

Größe 9,8' x 2,9'

Ges. Hell 9m3

Fläch. Hell 12m4

 

 

Messier 66

11h20m15s

+12°59'29"

Größe 9,1' x 4,2'

Ges. Hell 8m9

Fläch. Hell 12m5

 

 

NGC 3628 

11h20m17s

+13°35'22"

Größe 13' x 3'

Ges. Hell 9m5

Fläch. Hell 13m7

Leo-Triplet - M 65 ist eine Spiral-Galaxie mit 74° Neigung - das Zentrum ist umgeben von älteren gelben Sternen und eng geschwungenen Spiralarmen mit markanten Staubstreifen - die 20' östlich stehende Galaxie M 66 ist ein physischer Begleiter und nur 190.000 Lichtjahre entfernt, aber zwischen den beiden Galaxien ist offensichtlich keine Beeinflussung erkennbar - NGC 3628 ist die größte und massereichste wechselwirkende Galaxie der Leo-Triplett-Gruppe - nordöstlich der Galaxie wurde ein 40' langer Gezeitenschweif nachgewiesen - das sind äquivalent 400.000 Lichtjahre!

Bild rechts: CCD-Guide - Christoph Kaltseis

Zeichnung rechts: Mathias Sawo mit 10" und 60-facher Vergrößerung

FG 8x40 - M 66 ist indirekt gut sichtbar - oval und gleichmäßig hell

4" Refraktor - bei 20x ist M 65 schmaler und schwächer sichtbar als die benachbarte M 66 - M 66 offenbart sich leicht oval mit einem stellar wirkenden Zentrum und leichte Helligkeitsunterschieden im Halo - NGC 3628 ist nur indirekt als OW-elongierte Aufhellung erkennbar - bei 70-fach wirkt M 65 ausgedehnter als M 66 und ist indirekt noch gut sichtbar - NGC 3628 ist weiterhin nur indirekt sichtbar, die Nordkante dort wirkt definierter und heller 

8" Spiegel - bei 40-fach ist M 65 deutlich elongiert mit hellerem kompaktem Zentrum - M 66 zeigt sich ebnfalls oval mit ausgeprägtem hellem länglichen Kernbereich - NGC 3628 ist deutlich elongiert, gleichmäßig hell und relativ blass - bei 100x kann ich indirekt das Staubband erkennen, welches leicht schräg durch die Galaxie verläuft - ein toller Anblick!

10" Spiegel - bei 60-fach sind die Galaxien in einem Gesichtsfeld zu sehen - M 65 ist langgestreckt mit einem helleren Zentrum - die Westseite der Galaxie wirkt gebogen, die östliche Seite ist abgeflacht - M 66 ist unförmig mit einem helleren länglichen Zentrum und einem stellaren Kern - der Spiralarm in Richtung Süden ist indirekt gut erkennbar - NGC 3628 hat eine rechteckförmige Grundform - das hellere Zentrum verläuft bei indirekten Blick schräg durch die Galaxie - bei 130-fach ist indirekt blickweise das Staubband wahrnehmbar

Arp 317
Arp 317 Zeichnung

Arp 319

Peg

NGC 7317

22h35m52s

+33°56'42"

Größe 0,4' x 0,4'

Ges. Hell 13m6

Fläch. Hell 11m4

 

 

 NGC 7318

22h35m58s

+33°57'56"

Größe 1,2' x 1'

Ges. Hell 13m4

Fläch. Hell 13m3

 

 

 NGC 7318A

22h35m57s

+33°57'54"

Größe 1,6' x 1,1'

Ges. Hell 13m2

Fläch. Hell 13m5

 

 

NGC 7319

22h36m04s

+33°58'33"

Größe 1,4' x 1,1'

Ges. Hell 13m3

Fläch. Hell 13m5

 

 

NGC 7320

22h36m03s

+33°56'53"

Größe 2,2' x 1,1'

Ges. Hell 12m5

Fläch. Hell 13m2

Stephans Quintett oder auch Hickson 92 - diese Gruppe liegt nur 0,5° südlich von NGC 7331 - die Helligkeit aller Mitglieder beträgt rund 13 mag - die 5 Galaxien liegen innerhalb von nur 3' - das Quintett ist sehr dynamisch - drei Galaxien haben Störungen und es gibt viele Materiebrücken - NGC 7320 steht weit im Vordergrund

Bild rechts: Capella Observatory - Dr. Stefan Binnewies und Josef Pöpsel

Zeichnung rechts: Mathias Sawo mit 18" und 210-facher Vergrößerung

4" Spiegel - transparenter Himmel ist hier sehr entscheidend - bei 60-fach ist nur ein unruhiger Nebelfleck ausmachen, der sich als NGC 7318, NGC 7318A und NGC7320 herausstellt - eine Trennung gelingt noch nicht - bei 100-fach sind die drei vorgenannten Galaxien sicher voneinander trennbar und zeigen sich indirekt recht gut als ovale Aufhellungen -.eine eher schwierige Gruppe für diese Öffnung

8" Spiegel - bei 80-fach erscheinen NGC 7318 und NGC 7318 indirekt als ovaler gleichmäßiger Nebel - bei 220-fach können indirekt die beiden Kerne getrennt werden - NGC 7320 ist ebenfalls indirekt gut als ovaler relativ blasser Nebel zu erkennen - NGC 7317 sitzt direkt neben einem 13m4 Stern und erscheint bei 150-fach als sehr kompakte Aufhellung - NGC 7319 zeigt sich bei 150-fach nur als extrem schwache Aufhellung

10" Spiegel - bei 70-fach sind die Galaxien als Nebelkomplex zu erkennen, einzelne Mitglieder blitzen bereits heraus - bei 210-fach sind NGC 7318A/B als ovaler Nebel mit zwei kompakten Kernen erkennbar, die indirekt gut zu trennen sind - NGC 7319 wirkt rundlich mit einem nach Süden versetzten helleren Zentrum - NGC 7317 ist am schwächsten und zum Zentrum nur leicht heller, vom benachbarten Stern gut zu trennen - NGC 7320 ist oval mit einem helleren Zentrum, im Südosten ist ein Vordergrundsstern innerhalb der Galaxie zu erkennen

 

12" Spiegel - bei 70-fach ist NGC 7318 zusammen mit NGC 7318A als ein Nebelfleck erkennbar - NGC 7320 als schwacher Schimmer auszumachen - bei 110-fach ist NGC 7320 die leichteste Galaxie dieser Gruppe mit einer leichten Kondensation südöstlich - NGC 7319 ist am zweithellsten - NGC 7317 ist als stellare Aufhellung eindeutig sichtbar

18" Spiegelbei 210-fach ist NGC 7320 oval mit einem dezentrierten hellen Zentrum, im Südosten ist ein Vordergrundstern innerhalb der Galaxie zu erkennen - NGC 7317 ist rund und hat ein helleres Zentrum - NGC 7319 ist oval bis länglich mit einem stellaren Kern, der Halo ist nach Nordost verschoben - NGC 7218A/B sind beide gut trennbar (direkt) - sie wirken wie zwei unscharfe Sterne - NGC 7218A wirkt etwas heller - beide Teile sind von einem schwachen Halo umgeben - NGC 7320C ist als ein sehr schwacher glow indirekt zu sehen, kann aber nicht ständig gehalten werden

Arp 319
Arp 319 Zeichnung Hickson 92


Galaxien-Ketten (Arp 322-332)

Arp 322

UMa

UGC 6527

11h32m48s

+52°57'09"

Größe 0,7' x 0,3'

Ges. Hell 14m6

Fläch. Hell --

 

 

PGC 35618

11h32m37s

+52°56'50"

Größe 0,8' x 0,6'

Ges. Hell 15m9

Fläch. Hell --

 

 

PGC 35615

11h32m36s

+52°56'50"

Größe 0,5' x 0,3'

Ges. Hell 17m0

Fläch. Hell --

 

 

PGC 35609

11h32m33s

+52°56'22"

Größe 0,5' x 0,3'

Ges. Hell 16m5

Fläch. Hell --

 

 

(PGC 35631)

11h32m47s

+52°56'27"

Größe 0,9'x 0,15'

Ges. Hell 15m9

Fläch. Hell --

die enge Gruppe von 5 Galaxien steht nur 7' südlich der sehr hellen Galaxie NGC 3718 (Arp 214 zusammen mit NGC 3729) - die östliche, langgestreckte & schmale Galaxie PGC 35631 gehört nicht zu Arp 322, bildet aber zusammen mit den übrigen Galaxien Hickson 56 (dort die Komponenten A-E) - während die Komponenten B, D und E Seyfert-Galaxien sind, ist Komponente C eine Spiral-Galaxie

8" Spiegel - bei 200-fach konnte ich indirekt nahezu dauerhaft eine sehr kompakte, leicht längliche Aufhellung sicher sehen - es handelt sich dabei um UGC 6527, evtl. noch die beiden westlich gelegenen Komponenten C und D - bei 270-fach meinte ich, blickweise zwei seperate Aufhellungen gesehen zu haben, Sichtung aber nicht sicher

12" Spiegel - bei 200-fach werden die Komponenten B bis D sofort und recht einfach indirekt als länglicher Nebel mit zwei Kondensationen innerhalb sichtbar, das enge Pärchen bestehend aus Komponente C + D habe ich vermutlich als eine Aufhellung gesehen - an den anderen beiden Komponenten A und E habe ich mir die Zähne ausgebissen - es hat aber trotzdem Spaß gemacht 

18" Spiegel - bei 320-fach sind alle 5 Galaxien sicher zu erkennen - UGC 6527 ist am hellsten, direkt sichtbar und mit einem schwachen Fortsatz Richtung Nordost (indirekt) - UGC 6527A/B ist sehr schwach, die Doppelung ist indirekt zu erkennen, der B Teil wirkt heller, beide Galaxien bleiben stellar - eine schwache Brücke zwischen UGC 6527 und UGC 6527A/B ist sichtbar - PGC 35609 ist rund und PGC 35671 länglich, beide Galaxien nur sehr schwach indirekt zu erfassen und dabei nicht ständig haltbar

Arp 322
Arp 322 Zeichnung

Arp 327

Ori

NGC 1875

05h21m46s

+06°41'20"

Größe 0,8' x 0,7'

Ges. Hell 13m7

Fläch. Hell 12m8

eine Gruppe aus vier Galaxien, von denen aber nur die hellste NGC 1875 visuell sichtbar ist - Arp sprach bei diesem Aufbau (eine große und mehrere kleine Galaxien) von "ejectors", die aus der Muttergalaxie ausgestoßen werden - dagegen spricht, dass die Muttergalaxie ohne Störungen geblieben ist und die drei schwächeren Galaxien eine Materiebrücke zeigen, die nicht so weit reicht

8" Spiegel - bei 220-fach erscheint NGC 1875 rund und nahezu gleichmäßig hell - indirekt schwierig zu halten

14" Spiegel - bei 130-fach wird die Galaxie indirekt als zarte Aufhellung sichtbar - bei 190-fach blitzt der Kern mitunter etwas heller hervor


Arp 331

Psc

NGC 383-Gr.

01h07m06s

+32°20'53"

Größe 0,8' x 0,7'

Ges. Hell 13m7

Fläch. Hell 12m8

eine der schönsten Galaxienketten am Himmel - laut Arp-Atlas hat sie 9 Mitglieder mit Helligkeiten zwischen 12m5 und 15m7 - NGC 383 ist der hellste Vertreter und liegt zentral innerhalb der Kette - zum erweiterten Kreis zählen noch drei Galaxien mit Helligkeiten bis 17m2

Bild rechts: CCD-Guide - Walter Primik

8" Spiegel - NGC 379 ist bei 80-fach schon als recht kleine Aufhellung zu sehen, bei 200-fach wirkt die Galaxie oval - NGC 380 ist bei 80-fach als kleine diffuse Aufhellung zu sehen, bei 200-fach dann rund - NGC 383 ist bei 80-fach eine runde diffuse Aufhellung mit leicht hellerem Zentrum - indirekt einfach zu sehen und hellstes Mitglied - NGC 384 ist sehr klein und kompakt, es braucht langes konzentriertes Beobachten, um diese Galaxie zu sehen - NGC 385 ist eine kleine kompakte Aufhellung, die erst bei konzentriertem Beobachten relativ gut zu sehen ist, etwas heller als NGC 384

12" Spiegel - bei 70-fach fallen die beiden zentralen Galaxien sofort als deutliche Aufhellung auf, die von diffusen schwächeren Nebelchen nach Nord und Süd umgeben ist, leichter Knick - NGC 389 und 380 sind schon gut getrennt wahrnehmbar - bester Anblick bei 130-fach - im Zentrum stechen NGC 383 und 382 noch mehr hervor, beide mit deutlicher Helligkeitszunahme zum Zentrum hin 

Arp 331


Verschiedene (Arp 333-338)

Arp 336

UMa

NGC 2685

08h55m35s

+58°44'04"

Größe 4,6' x 2,5'

Ges. Hell 11m2

Fläch. Hell 13m6

Helix-Galaxie - eine Ring-Galaxie mit mehreren polaren Ringen, die entlang der Zentral-Galaxie schraubenförmig aufgewickelt scheinen - der äußere äquatoriale Ring übertrifft alle inneren Ringe deutlich an Helligkeit - eine Besonderheit dieser Galaxie ist, dass das Sternsystem nicht aus einem äquatorialem und einem polaren Ring aufgebaut ist, stattdessen sind beide Ringe Teile einer einzigen aber extrem verbogenen Scheibe - vermeintliche Ringstrukturen wären dann also Spiralarme mit geringer Flächenhelligkeit

Bild rechts: CCD-Guide - Bernhard Hubl

Zeichnung rechts: Mathias Sawo mit 18" und 160-facher Vergrößerung 

8" Spiegel - bei 80-fach ist die Galaxie direkt noch sichtbar - sie wirkt oval bzw. leicht länglich mit hellem rundem kompaktem Kernbereich

18" Spiegel - bei 160-fach ist die Galaxie hell und länglich - das hellere Zentrum ist nach Nordosten versetzt - indirekt ist blickweise ein Teil des Polarringes ist als schwacher "Flügel" in Richtung Westen zu erkennen

Arp 336
NGC 2685 Zeichnung Arp 336

Arp 337

UMa

Messier 82

09h55m52s

+69°40'47"

Größe 11,2' x 4,3'

Ges. Hell 8m4

Fläch. Hell 12m8

der Prototyp einer Starburst-Galaxie - der Grund ist eine enge Begegnung mit M 81 vor 600 Mio. Jahren, M 81 ist 10x massereicher - die Supernovae der ersten leuchtkräftigen Sterne in M 82 erzeugten den galaktischen Superwind - zudem besitzt die Galaxie ein schwarzes Loch mit 415 SM, das sich damit von der Größe zwischen stellaren und extrem massereichen schwarzen Löchern befindet (ein intermediäres schwarzes Loch) 

Bild rechts: CCD-Guide - Johannes Schedler

Zeichnung rechts: Mathias Sawo mit 10" und 210-facher Vergrößerung

FG 10x50 - die Galaxie zeigt sich als länglicher gleichmäßig heller Nebelfleck

3" Refraktor - bei 25-fach länglich, relativ schmal und nahezu gleichmäßig hell, direkt gerade noch erkennbar - bei 60-fach sind blickweise mindestens 2 Dunkelbänder zu erkennen

8" Spiegel - bei 40-fach ist die Galaxie sehr hell, zigarrenförmig und zur Mitte leicht heller werdend - bei 100-fach sind bis zu drei dunkle Bänder sichtbar, die im rechten Winkel zur Achse verlaufen - am Ostende befindet sich das auffälligste Dunkelband - fantastischer Anblick!

10" Spiegel - bei 210-fach ist das trichterförmige Staubband direkt haltbar - die Enden der Galaxie laufen zu beiden Seiten spitz aus - auf der gesamten Länge wirkt die Galaxie durch helle und dunkle Bereiche strukturiert - an beiden Seiten des Staubbandes sind helle knotige Verdichtungen erkennbar

Arp 337
M 82 Zeichnung Arp 337