August 2024

 

Das Sternbild Delfin

  

Der Delfin war ein guter Freund des Meeresgottes Poseidon, der ansonsten doch eher gefürchtet war. Poseidon verliebte sich in die Nymphe Amphitrite und wollte sie zur Frau nehmen, was die schöne Nymphe aber mit einer augenblicklichen Flucht quittierte - zu sehr fürchtete sie sich. Der Delfin bot an, das schöne Mädchen zu suchen und fand sie nach einigen Tagen völlig verängstigt in einer Höhle versteckt. Er überzeugte sie von der aufrichtigen und wahren Liebe Poseidons und brachte sie schließlich zu ihm. Außerdem halfen der Delfin und seine Verwandten oft den Seefahrern auf hoher See, den richtigen Kurs einzuschlagen.

So ist der Delfin nun ewiglich am Himmel zu Hause, wo er verspielt aus dem Wasser springt und auf diese Weise nachts den Seefahrern ein sicherer Wegweiser ist.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Beobachtungen

Sternhaufen - Roslund 5 

 

Zeichnungen 

Mathias - 

Rene -

 

Fotos

Seraphin - 

Stathis - 


+++ Muster +++

 

Beobachtungen

Arp-Galaxien - 

Planetarische Nebel - 

Farbige Doppelsterne -  

 

Zeichnungen

Mathias

Rene -

 

Fotos

Seraphin

Stathis -


September 2024 

 

10 Jahre Freunde der Nacht


Oktober 2024 

 

Bekannte Forscherinnen in der Astronomie

 

In der astronomischen Forschung gehören Frauen durchaus auch zu den Entdeckerinnen.

Als erstes denkt der heutige Hobbyastronom vielleicht an Caroline Herschel (1750-1848), die Schwester des berühmten Wilhelm Herschel . Sie trat nach dessen Uranus-Entdeckung in seine Fußstapfen und wurde zur ersten Frau in England, die ihr Geld mit Astronomie verdiente. In seinem Schatten brauchte Caroline aber nicht zu stehen, ihr sind ebenso einige Entdeckungen am Sternenhimmel zuzuschreiben.

Eine weitere, bekannt gewordene Schwester ist Elisabeth Hevelius (1647-1693). Sie erarbeitete mit ihrem Mann Johannes den Sternenkatalog Prodromus astronomiae. 

Auch bekannt ist Williamina Fleming:  Sie entdeckte 1888 den Pferdekopfnebel und ist begründete ein System zur Klassifikation von Sternen anhand ihres Spektrums.. Sie wurde als erste Frau Ehrenmitglied der Königlichen Astronomischen Gemeinschaft von London.

So ziemlich jeder kennt heute den Namen Carolyn Shoemaker (1929-2021). Sie gilt als die erfolgreichste Kometenjägerin mit 32 entdeckten Kometen und wurde beachtliche 92 Jahre alt!

Etwas weniger bekannt ist vermutlich Vera Rubin (1928-2016), eine amerikanische Astronomin des 20. Jahrhunderts. Sie fand nicht nur heraus, dass Galaxien in Clustern und nicht einzeln im Universum vorkommen. Ihre Forschungsergebnisse deuteten zum ersten Mal auch auf die Existenz von Dunkler Materie in Galaxien hin.

Inzwischen in den Adelsstand erhoben wurde die britische Radioastronomin Jocelyn Bell Burnell (*1943), die 1967 als erste einen Pulsar, also einen schnell rotierenden Neutronenstern, beobachtete. Ganze zwei Dutzend Auszeichnungen hat sie zudem erhalten.

 

Unser Bild oben zeigt Mitarbeiterinnen des Harvard Observatoriums um 1911. Anfang der 1880er Jahre wurden sie zunächst als Rechnerinnen am Observatorium angestellt. Was diese Frauen im Laufe der Zeit - unter ihnen auch die von uns vorgestellte Williamina Fleming - vollbrachten, könnt ihr in dem sehr empfehlenswerten Buch "Das Glas-Universum" vom Dana Scobel nachlesen.

 

Beobachtungen

Arp-Galaxien - 

Planetarische Nebel - 

Farbige Doppelsterne -  

 

Zeichnungen

Mathias - 

Rene -

 

Fotos

Seraphin - 

 

Stathis -


Schau mal, ich hab auch mal ein Foto vom Mond gemacht, oben die Originalversion, darunter die bearbeitete Version. Was meinst du?

November 2024 

 

Ausflug in die deutsche und neugriechische Astrosprache - rund um den Mond

 

Zum Mond gibt es in der griechischen Alltagssprache zahlreiche Begriffe und Wendungen, was vielleicht daran liegt, dass seine Erscheinung die Menschen schon seit jeher faszinierte und ihnen Rätsel aufgab. Fünf Bedeutungen stellen wir euch heute vor:

1) Den Erdmond nennt man sowohl Σελήνη (selíni) als auch φεγγάρι (fengári, vom altgriechischen Wort φέγγω (féngo), das "scheinen" bedeutet). Die Monde von anderen Planeten nennt man nur selíni. 

2) Man sagt zu jemanden, der verträumt ist, dass er "vom Mond ergriffen" ist: φεγγαροπαρμένος (fengaroparménos).

3) Auch das "Mondgesicht", mit dem ein kreisrundes Gesicht gemeint ist, gibt es exakt so im Griechischen: φεγγαροπρόσωπος (fengaroprósopos).

4) Da auch die Griechen vor langer Zeit daran glaubten, dass die Menschen bei Vollmond einen gewissen Wahnsinn an den Tag legten, sagt man zu jemandem, der einen sich eigentümlich verhält, dass er "seine Monde hat": έχει τα φεγγάριa του (échi ta fengária tu).

 

5) Wenn man jemanden schon länger nicht mehr gesehen hat, sagt man, dass man ihn schon etliche Monde lang nicht mehr gesehen hat: Έχω φεγγάρια τα τον δω (écho fengária na ton do).

 

Beobachtungen

Arp-Galaxien - 

Planetarische Nebel - 

Farbige Doppelsterne -  

 

Zeichnungen

Mathias - 

Rene -

 

Fotos

Seraphin - 

 

Stathis -

 

Die Mythologie ist der Antrieb hin zur Wissenschaftlichkeit: Zu staunen und zu hinterfragen, was der Nachthimmel bedeutet, führt zu seiner genauen Beobachtung. Aus dieser heraus entstehen dann Theorien, die wiederum geprüft und in der Folge widerlegt oder bestätigt werden können. Hier kommen die Systematik und Wissenschaftlichkeit ins Spiel, mit deren Hilfe die aufgestellten Theorien weiter beleuchtet werden. Also: Ohne den ganzen Hokuspokus gäbe es die heutige Astronomie nicht ;)


Rubrik: Ausflug in die deutsche und neugriechische Astrosprache

 

 

Sonne:

Nicht nur im Altgriechischen, auch heute noch heißt die Sonne ο ήλιος (o ílios), das man als Wortbestandteil "helio-" kennt. Wie auch dem Deutschen sind dem Griechen manche Dinge sonnenklar: είναι ηλίου φαεινότερον (íne ilíu fenóteron). Im Deutschen lebt jemand hinter dem Mond, wenn er vom aktuellen Geschehen wenig weiß; im Griechischen lebt jemand hinter der Sonne, wenn er einsam und zurückgezogen ist: ζεί πίσω απ'τον ήλιο (zí píso ap'ton ílio). 

 

Sterne, Wolken und Planeten:

Jemand, der sich so richtig gemausert hat, ist ein Stern geworden: βγήκε αστέρι (wjíke astéri). Auch aus allen Wolken fällt der Grieche, wenn er unerwartet überrascht ist: έπεσε από τα σύννεφα (épese apó ta sínefa).

 

Zuguterletzt: Auf einem anderen Planeten kann auch ein Grieche leben: ζεί σε άλλον πλανήτη (zí se állon planíti).

 

56 And ΣI 4  And 01h56m09s +37°15'07" PA: 298° Sep.: 202" A: 5m9 B: 6m1  KO+M0 phys.: nein

Download
BAfK_final_2020_07.pdf
Adobe Acrobat Dokument 6.6 MB
Download
PN-Guide_10_2019new.pdf
Adobe Acrobat Dokument 33.2 MB
Download
Berkeley-Guide.pdf
Adobe Acrobat Dokument 40.5 MB
Download
Palomar-Guide.pdf
Adobe Acrobat Dokument 7.3 MB
Download
HM-Sternmuster-Guide.pdf
Adobe Acrobat Dokument 6.1 MB
Download
Arp-Guide.pdf
Adobe Acrobat Dokument 43.1 MB
Download
King-Guide.pdf
Adobe Acrobat Dokument 11.1 MB
Download
Superthin-Guide.pdf
Adobe Acrobat Dokument 36.7 MB


Download
DSM_Musterknaben_end.pdf
Adobe Acrobat Dokument 13.4 MB
Download
DSM_Musterknaben_end.ppsx
Microsoft Power Point Präsentation 31.7 MB
Download
farbige Doppelsterne 2023.10.08.pdf
Adobe Acrobat Dokument 684.0 KB


Hintergrundbild © Endriko (Speedy) Siegismund