CMa OB1 (+ CMa R1)

Ein tierisches Vergnügen mit Seevögeln zwischen Einhörnern und Wolfsnachfahren

Sternbild: Canis Major

07h10m00s

-11°00'00"

Größe 4° x 4°

Entfernung 3.300 Lichtjahre

Die Assoziation CMa OB1 liegt im lokalen Orion-Arm der Galaxis. Wir schauen hier bei 225° galaktischer Länge in die Ausläufer des Orion-Arms bevor er 20° weiter entlang des galaktischen Äquators in den Perseus-Arm stößt.

Die 3 Millionen Jahre alte Assoziation deckt eine Fläche von etwa 4° Durchmesser am Himmel ab. Beim Abstand von 3.300 Lichtjahren zu uns entspricht dies einem Durchmesser im Raum von 75 Lichtjahren.

CMa OB1 Assoziation
Bild: Capella Observatory - Dr. Stefan Binnewies & Josef Pöpsel

Visuell offenbart sich CMa OB1 an ihrer nordwestlichen Kante, wo eine große, expandierende H-Beta-Wolke auf das interstellare Medium stößt: dies ist der Möwen-Nebel IC 2177der Ort aktueller Sternentstehung in der Assoziation. Südöstlich des Möwen-Nebels wird das Hintergrundglühen der Milchstraße vom Staub der Assoziation verdeckt – die dort sichtbaren Einzelsterne sind entweder Mitglieder der Assoziation oder sie liegen im Vordergrund, während nordwestlich des Nebels das Hintergrundglühen unaufgelöster Sterne wieder zunimmt. CMa OB1 liegt zwar flächenmäßig vorwiegend im Sternbild Canis Major, greift aber an seinem nördlichen Rand in das Sternbild Monoceros über. Der Möwen-Nebel liegt dadurch größtenteils im Gebiet Monoceros mit der Folge, dass er jenem Sternbild zugeordnet wird.

Innerhalb derselben Fläche wie CMa OB1 liegt auch die Assoziation CMa R1 (R = Reflexion). Die beiden Assoziationen werden als der Komplex CMa OB1/R1 bezeichnet. CMa R1 enthält gut ein Dutzend Sterne welche in Reflexionsnebeln eingebettet sind und diese zum Leuchten bringen, darunter am markantesten NGC 2327vdB 92 und vdB 95. Die drei genannten Reflexionsnebel liegen im südlichen Teil des Möwen-Nebels und somit im Gebiet des Sternbilds Canis Major. CMa OB1/R1 enthält auch zahlreiche veränderliche Sterne, darunter der intensiv erforschte Z CMa am südöstlichen Rand des Möwen-Nebels, sowie W CMa im inneren Bereich der Assoziation.

Keine Sternhaufen können eindeutig CMa OB1/R1 zugeordnet werden. Der OS NGC 2353 galt lange als wesentliches Mitglied, aber neuere Forschungen ziehen dies in Zweifel. Die OS NGC 2335 und 2343 verschmelzen zwar visuell wie auch fotografisch mit dem Möwen-Nebel, sie sind jedoch 30 mal älter als CMa OB1/R1 und somit keine Mitglieder der Assoziation - sie schweben aktuell nur in derselben Sichtlinie vorbei, nachdem sie sich vor etwa 100 Millionen Jahren ganz woanders in der Galaxis gebildet wurden.

 

Beobachtung der visuell interessanten Objekte:

IC 2177

GN

07h04m25s

-10°27'18"

sichtbar ab 8"

Größe 120' x 60'

Helligkeit --

der Möwennebel IC 2177 bildet den nordwestlichen Rand der Sternassoziation CMa OB1 - Gum 1 (auch Sh 2-292) ist der westlich abgesetzte Kopf der Möwe - Gum 2 (auch Sh 2-296) ist der Körper mit den langen Schwingen - Gum 3 (auch Sh 2-297 oder Cederblad 90) ist eine Verdichtung am Ende der südlichen Schwinge - Gum 1 enthält neben HII-Emissionen auch Reflexionsanteile, ebenso enthält die südliche Schwinge von Gum 2 zahlreiche kompakte Reflexionsnebel

für Gum 1 sind filterlose Beobachtung wie auch Hß oder UHC empfehlenswert - im Vergleich zum eigentlichen Möwennebel Gum 2 ist Gum 1 sehr hell und deutlich strukturiert - auffällig ist ein stark ausgeprägter Dunkelschlauch, der von Nordosten in die Nebelmasse hinein ragt

 


Cederblad 90

GN

07h05m13s

-12°19'00"

sichtbar ab 4"

Größe 5' x 4'

Helligkeit --

Cederblad 90 (auch Sh 2-297, Gum 3 oder vdB 94) ist der südlichste Ausläufer und flächenhellster Teil des Möwen-Nebels IC 2177 - Cederblad 90 enthält sowohl Emissions- als auch Reflexionsanteile - der hellste visuell gut beobachtbare Teil hat eine Größe von 5' x 4' 

 


NGC 2327

GN

07h04m08s

-11°19'00"

sichtbar ab 8"

Größe 1' x 1'

Helligkeit --

dieser kleine kompakte Reflexionsnebel wurde 1785 von Wilhelm Herschel mit seinem 18,6" Teleskop entdeckt - er ist Teil der Cma R1 Assoziation und befindet sich am westlichen Rand der Südschwinge des Möwennebels IC 2177 - im englischsprachigen Raum wird der Kopf der Möwe Sh 2-292 fälschlicherweise oft für NGC 2327 gehalten


vdB 92

GN

07h03m55s

-11°34'30"

sichtbar ab 8"

Größe 3' x 3'

Helligkeit --

der Reflexionsnebel liegt um eine kleine Sternansammlung, die mit dem gut zu merkenden Namen C 0701-114 (OCl 566,1) katalogisiert wurde - diese kleine Gruppe besteht aus Sternen des Spektraltyps B und A, der hellste erreicht eine Helligkeit von 8m9 - vdB 92 incl. Sternhaufen liegt mit einem Abstand von 3.160 Lj. etwas näher zu uns als die komplexen weiteren Nebel in CMa R1, einer Untergruppe des CMa OB1/R1-Komplexes - das Alter des Haufens wird auf 40 Mio. Jahre geschätzt, er ist damit deutlich älter als die meisten Sterne von CMa OB1, deren Alter bei geschätzen 2 Mio. Jahren liegt 


W CMa

Stern

07h08m03s

-11°55'24"

sichtbar ab FG

max. Hell 6m3

min. Hell 7m1

ein ungewöhnlich heller Kohlenstoffstern mit Eigenschaften ähnlich den hellen Kohlenstoffsternen in der Großen Magellanschen Wolke - er ist Mitglied der Assoziation CMa OB1 im lokalen Orion-Arm der Galaxis - da der veränderliche Stern auch im Minimum recht hell bleibt, kann er stets auch mit kleinsten Öffnungen besucht werden