Kronberger Offene Sternhaufen - in Bearbeitung -

Der Kronberger-Katalog umfasst über 100 Sternansammlungen, die durch Matthias Kronberger mittels Durchmusterung der POSS-Platten entdeckt wurden.

Die Liste seiner Entdeckungen ist noch nicht abgeschlossen. Deswegen konzentrieren wir uns auf

die im isDSA verzeichneten Objekte aus diesem Katalog und wollen diese nachbeoabchten ...


Nachfolgend geben wir einen Überblick über alle bislang von uns beobachteten Kronberger-Sternhaufen bzw.. Sternansammlungen:

 Kro 13

Aql

19h25m16s

+14°52'23"

Größe 1,5'x1,5'

Hellster Stern --

Entfernung 4.700 Lj.

Mitglieder --

Bild rechts: PanSTARRS

12" Spiegel - Kronberger 13 bildet mit zwei hellen Sternen im Südosten und im Westen ein sehr flaches Dreieck - bei 160-fach kann ich an der betreffenden Stelle zwei schwache dicht zusammen stehende Lichtpunkte ausmachen, an denen südwestlich eine Nebelfahne hängt, die leicht strukturiert wirkt - der zum Aufsuchen hilfreiche Feldstern westlich zeigt sich bei dieser Vergrößerung als doppeltes Lottchen


 Kro 36

Cas

20h04m24s

+35°13'39"

Größe 2' x 2'

Hellster Stern 11m1

Entfernung --

Mitglieder 20

12" Spiegel - bei 70-fach sind 3 bis 4 Sterne vor einem leicht milchigen Hintergrund erkennbar - bei 160-fach werden gut 8 Sterne sichtbar, die den Haufen auszumachen scheinen, wobei zwei hellere im Norden und Osten stehen - der Haufen wirkt wie ein Wassertropfen mit der Spitze nach Osten

Kronberger 36

 Kro 54

Cyg

20h03m08s

+31°58'01"

Größe 1' x 1'

Hellster Stern --

Entfernung 2.900 Lj.

Mitglieder 20

dieses Objekt ist sehr schön eingerahmt in einem hellen Sternumfeld, vermutlich blieb der Haufen deshalb auch lange Zeit unentdeckt

Bild rechts: SDSS

12" Spiegel - bei 200-fach wird indirekt eine kompakte flächige Aufhellung erkennbar und kann gut gehalten werden - der Fleck wirkt unruhig hell und mit etwas Geduld blitzen zentral und am NW-Rand immer mal wieder zwei Sterne auf

18" Spiegel - bei Aufsuchsvergrößerung ist an der entsprechenden Stelle indirekt bereits ein winziger Fleck zu erkennen - bei weiterer Vergrößerung zeigt sich immer deutlicher eine leicht granulierte und recht hell wirkende Nebelscheibe - bei 320-fach sind fünf Einzelsterne vor dem nebligen Hintergrund herausarbeitbar, die indirekt immer wieder kurz zu halten sind - ein Stern am östlichen Rand ist deutlich heller, die anderen vier befinden sich ebenfalls an den Rändern des Haufens - auch bei hoher Vergrößerung wirkte die Nebelscheibe gut vom Hintergrund abgesetzt, ein Haufencharakter ist deutlich ausmachbar - ein wirklich kleines und feines Sternhäuflein, visuell gerade einmal 0,5' im Durchmesser groß